Für andere den Tisch decken

Jahres-Hauptversammlung der »Berchtesgadener Tafel e. V.«

Berchtesgaden (UKw) – Als Hausherr begrüßte Pfarrer Peter Schulz den Tafel-Verein zu seiner 9. Jahresversammlung im evangelischen Gemeindehaus Berchtesgaden. Er dankte mit anerkennenden Worten den Ehrenamtlichen für ihren engagierten Einsatz. Sie seien für ihn „Pfleger der Menschenwürde“, da die Tafel-Gäste hier nicht Almosenempfänger seien, sondern durch die Unterstützung der Tafel ihre Menschenwürde behalten könnten. Der 1. Vorsitzende des Tafel-Vereins, Eduard Landes, bedankte sich für die freundliche Begrüßung und freute sich, dass in diesem Jahr so viele MitarbeiterInnen und auch die Caritasleiterin Ania Winter zur Versammlung gekommen waren. Bürgermeister Bartl Mittner überbrachte den Dank und die Grüße der Marktgemeinde an alle Ehrenamtlichen für ihre Arbeit zugunsten von Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

  • Jahreshauptversammlung 2014
  • Jahreshauptversammlung 2014
  • Jahreshauptversammlung 2014

In Deutschland gibt es, so führte Landes in seinem Vorstandsbericht aus, zur Zeit bundesweit 912 Tafeln mit 60000 meist ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die an 3000 Ausgabestellen Lebensmittel an 1,5 Millionen Tafel-Gäste ausgeben. Die Armut nimmt dramatisch zu. Die Gesamtmenge der gespendeten Lebensmittel dagegen nimmt leider ab. Dem steht eine immer größere Lebensmittelverschwendung im privaten Bereich entgegen: Jeder Deutsche entsorgt im Mittel pro Jahr 82 kg Lebensmittel in den Müll; wobei es in Bayern „nur“ 65 kg pro Kopf sind. Zur Entwicklung speziell der „Berchtesgadener Tafel“ zeigte Landes auf, dass der Verein mit 107 Mitgliedern und 70 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen gut bestellt sei. Und er dankte allen, die wieder zum Gelingen der Arbeit ihre Zeit und Kraft beigetragen hatten. Auch die Lebensmittel-Situation vor Ort sei noch allgemein gut: Einmal durch die nach wie vor großherzige und allem regelmäßige Unterstützung mit Waren sowie durch großzügige Geldspenden; aber auch Dank der bestens funktionierenden Zusammenarbeit mit den anderen Tafeln im Umkreis sowie mit der SOMA Salzburg. Die Zahl der Tafel-Gäste nehme allerdings seit Herbst 2013 stetig und alarmierend zu. Zur Zeit werden an etwa 80 Haushalte mit insgesamt 160 Personen Nahrungsmittel verteilt.

Auf die verschiedenen Ereignisse des vergangenen, arbeitsreichen Jahres ging der Vorsitzende nur stichpunktartig ein, da diese an Hand der anschließenden Bilderschau noch genauer kommentiert wurden. Nach den durchwegs positiven Berichten der vier Teamleiterinnen folgten die Themen „Warenbeschaffung“ und „Kleiderkammer“ sowie der Kassenbericht durch Gertraud Wörgötter, der Bericht der Kassenprüfer Werner Schuster und Bartl Mittner und danach die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft. Nach gründlicher Diskussion von Wünschen und Anträgen besprach Landes kurz die schon festgelegten Termine des Jahres 2014, vor allem aber das 2015 anstehende 10-jährige Jubiläum der „Berchtesgadener Tafel“.

Die Versammlung endete dann traditionell mit einer bunten Bilderschau, die im Rückblick zeigte, wie viel ehrenamtliche, zum Teil anstrengende, aber auch zutiefst befriedigende Arbeit gemeinsam das ganze Jahr über geleistet worden war.